Leaky Gut (Undichter Darm): Ursachen, Symptome und Test

Leiden Sie unter Blähungen, Müdigkeit oder Hautproblemen? Wenn ja, dann haben Sie möglicherweise mit einem undichten Darm (leaky gut) zu kämpfen. Die gute Nachricht ist, dass es Schritte gibt, die Sie unternehmen können, um Ihren Darm zu heilen und Ihre allgemeine Gesundheit zu verbessern. Hier erfahren Sie alles, was Sie über einen undichten Darm wissen müssen, einschließlich der Symptome, Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten. Lesen Sie weiter, um mehr zu erfahren.

Was ist ein leaky gut bzw. undichter Darm?

Die Darmbarriere ist eine Schicht von Zellen, die den Darm auskleidet. Diese Barriere ist dafür verantwortlich, dass Giftstoffe und andere schädliche Substanzen nicht in den Darm gelangen, während die Nährstoffe durchgelassen werden. Bei einem gesunden Menschen sind die Zwischenräume zwischen den Zellen der Darmbarriere verschlossen. Bei einem Menschen mit einem undichten Darm sind diese Zwischenräume jedoch geweitet, so dass Giftstoffe und andere schädliche Substanzen in den Blutkreislauf gelangen können. Dies kann zu Entzündungen und einer Vielzahl anderer gesundheitlicher Probleme führen.

Das Leaky-Gut-Syndrom wird auch als erhöhte Durchlässigkeit des Darms bezeichnet. Es handelt sich um eine Erkrankung, die erst in den letzten Jahren von Medizinern erkannt wurde, von der man aber annimmt, dass sie recht häufig vorkommt. Einige Schätzungen gehen davon aus, dass bis zu 50 % der Menschen in den Vereinigten Staaten ein gewisses Maß an einem undichten Darm haben.

Was ist die Ursache für einen undichten Darm?

Es gibt viele Faktoren, die zum Leaky-Gut-Syndrom beitragen können. Dazu gehören schlechte Ernährung, Stress, unzureichender Schlaf, bestimmte Medikamente (wie NSAIDs) und chronische Krankheiten (wie Morbus Crohn). Oft ist eine Kombination dieser Faktoren für die Entstehung oder Verschlimmerung des Leaky-Gut-Syndroms verantwortlich.

Was sind die Symptome eines undichten Darms?

Die Symptome des Leaky-Gut-Syndroms können von Mensch zu Mensch unterschiedlich sein. Sie können auch den Symptomen anderer Erkrankungen ähneln, was die Diagnose erschweren kann. Häufige Symptome sind Blähungen, Blähungen, Krämpfe, Müdigkeit, Hirnnebel, Hautprobleme (wie Akne), Gelenkschmerzen und Kopfschmerzen. Wenn Sie eines dieser Symptome regelmäßig verspüren, sollten Sie unbedingt Ihren Arzt aufsuchen, damit er andere mögliche Ursachen ausschließen und feststellen kann, ob Sie an einem Leaky-Gut-Syndrom leiden oder nicht.

Wie wird das Leaky-Gut-Syndrom diagnostiziert?

Es gibt keinen eindeutigen Test zur Diagnose des Leaky-Gut-Syndroms. Stattdessen verlassen sich Ärzte oft auf eine Kombination aus Anamnese (einschließlich Familienanamnese), körperlicher Untersuchung und Labortests (wie Stuhltests). Stuhltests auf Zonulin + α-1-Antitrypsin + β-Defensin 2 + sIgA werden häufig zur Diagnose des Leaky-Gut-Syndroms verwendet, da sie Informationen über Entzündungen und die Durchlässigkeit des Darms liefern können.

Wie wird das Leaky-Gut-Syndrom behandelt?

Für die Behandlung des Leaky-Gut-Syndroms gibt es kein Patentrezept. Das Ziel der Behandlung ist es, die Darmschleimhaut zu heilen und die Entzündung zu verringern. Dies kann durch Änderungen der Lebensweise (z. B. Ernährungsumstellung) und/oder Nahrungsergänzungsmittel (z. B. Probiotika) erreicht werden. In einigen Fällen können auch Medikamente erforderlich sein. Wenn Sie glauben, dass Sie ein Leaky-Gut-Syndrom haben, sollten Sie unbedingt Ihren Arzt aufsuchen, damit er einen für Sie geeigneten Behandlungsplan entwickeln kann.

Fazit

Wenn Sie regelmäßig unter Symptomen wie Blähungen oder Müdigkeit leiden, sollten Sie unbedingt Ihren Arzt aufsuchen, damit er andere Erkrankungen ausschließen und feststellen kann, ob Sie an einem Leaky-Gut-Syndrom leiden oder nicht. Es gibt keinen definitiven Test zur Diagnose dieser Erkrankung, aber Stuhltests für Zonulin + α-1-Antitrypsin + β-Defensin 2 + sIgA werden häufig verwendet, da sie Informationen über Entzündungen und die Durchlässigkeit des Darms liefern. Es gibt keinen einheitlichen Ansatz zur Behandlung des Leaky-Gut-Syndroms, aber das Ziel der Behandlung ist es, die Darmschleimhaut zu heilen und die Entzündung zu verringern. Dies kann durch Änderungen der Lebensweise (z.B. Ernährungsumstellung) und/oder Nahrungsergänzungsmittel (z.B. Probiotika) geschehen. In einigen Fällen können auch Medikamente erforderlich sein. Ein guter erster Schritt kann die Durchführung von einem Stuhltest bzw. Darmtest für zu Hause sein.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Nach oben scrollen