Getreideallergie

Wenn Sie eine Getreideallergie haben, sind Sie nicht allein. Getreideallergien sind recht häufig und können eine Vielzahl von Symptomen hervorrufen. In diesem Artikel werden wir die Symptome von Getreideallergien erörtern und Ihnen zeigen, wie Sie Selbsttests durchführen können, um festzustellen, ob Sie möglicherweise allergisch auf Getreide reagieren. Außerdem geben wir einige Tipps für das Leben mit einer Getreideallergie.

Die besten Tests

🏆 SIEGER 2022
Getreideallergie 1

Lykon MyAllergies

🩸 Bluttest für zu Hause
🔬 Testet 21 Lebensmittelallergien
📋 Ergebnisse nach wenigen Tagen

-15% mit Code VITA15

Getreideallergie 2

Cerascreen Lebensmittelallergie Test

🧪 Testkit für zu Hause
🔬 Analyse im Fachlabor
📋 Ergebnisse nach wenigen Tagen

-15% mit Code VITA15

Getreideallergie 3

Verisana Nahrungsmittel Test (IgE & IgG4)

🧪 Testkit für zu Hause
🔬 Analyse in zertifizierten Laboren
📋 Ergebnisse nach wenigen Tagen

Getreide

Die Geschichte, der Ursprung, die Eigenschaften und die Verbreitung von Getreide sind ein interessantes Thema, über das man schreiben kann. Getreide ist eine Grasart, die wegen der essbaren Körner angebaut wird, die sich am Stängel befinden. Getreide wird zur Herstellung von Lebensmitteln wie Brot, Nudeln, Müsli usw. verwendet.

Foto eines Getreidefeldes. Ein Mähdrescher erntet das Getreide. Dieses kann bei manchen Menschen eine Getreideallergie auslösen.

Getreide ist eine wichtige Quelle für Kohlenhydrate in der menschlichen Ernährung. Getreide wird überall auf der Welt konsumiert. Die häufigste Getreidesorte ist Weizen. Getreide ist eine Quelle von Ballaststoffen, Eiweiß, Vitaminen und Mineralstoffen.

Getreide kann als Teil einer gesunden Ernährung verzehrt werden. Getreideallergien sind nicht häufig, aber sie kommen vor. Getreideallergien werden durch die in Getreide enthaltenen Proteine verursacht.

Getreideallergie Symptome

Wenn Sie allergisch auf Getreide reagieren, können Sie eine Vielzahl von Symptomen verspüren. Zu den häufigsten Symptomen einer Getreideallergie gehören:

  • Nesselsucht
  • Juckreiz
  • Anschwellen der Lippen, der Zunge oder des Rachens
  • Atembeschwerden
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Durchfall

Lebensmittel Selbsttest

Es gibt verschiedene Tests für Lebensmittelallergien, die Sie zu Hause durchführen können, aber der häufigste ist der so genannte IgE-Antikörper-Bluttest. Mit diesem Test wird die Menge der IgE-Antikörper in Ihrem Blut gemessen. Wenn Sie viele IgE-Antikörper haben, ist es wahrscheinlich, dass Sie eine Getreideallergie haben.

🏆 SIEGER 2022
Getreideallergie 1

Lykon MyAllergies

🩸 Bluttest für zu Hause
🔬 Testet 21 Lebensmittelallergien
📋 Ergebnisse nach wenigen Tagen

-15% mit Code VITA15

Es gibt auch Hauttests, die zu Hause durchgeführt werden können. Bei diesen Tests wird die Haut mit einer kleinen Menge des Lebensmittelallergens aufgekratzt und dann geprüft, ob eine Reaktion, wie z. B. eine Rötung oder Schwellung, auftritt.

Häufige Getreideallergien

Die folgenden Getreideallergien kommen recht häufig vor und man kann per Heimtest herausfinden, ob man an einer dieser Allergien leidet.

Weizenallergie

Eine Weizenallergie ist eine allergische Reaktion auf die in Weizen enthaltenen Proteine. Zu den Symptomen können Nesselsucht, Schwellungen der Lippen, der Zunge oder des Rachens und Atembeschwerden gehören. Eine Weizenallergie kann auch zu einem anaphylaktischen Schock führen, einer lebensbedrohlichen Reaktion. Es gibt keine Heilung für eine Weizenallergie, aber Menschen mit dieser Allergie können Weizen vermeiden, indem sie die Lebensmitteletiketten lesen und Lebensmittel meiden, die Weizen enthalten.

Roggenallergie

Eine Roggenallergie ist eine allergische Reaktion auf die im Roggen enthaltenen Proteine. Zu den Symptomen können Nesselsucht, Schwellungen der Lippen, der Zunge oder des Rachens und Atembeschwerden gehören. Eine Roggenallergie kann auch zu einem anaphylaktischen Schock, einer lebensbedrohlichen Reaktion, führen. Es gibt keine Behandlung für eine Roggenallergie, aber Betroffene können ihr Risiko, eine Allergie zu entwickeln, verringern, indem sie die Lebensmitteletiketten lesen und Lebensmittel meiden, die Roggen enthalten.

Gerstenallergie

Eine Gerstenallergie ist eine allergische Reaktion auf die in Gerste enthaltenen Proteine. Zu den Symptomen können Nesselsucht, Schwellungen der Lippen, der Zunge oder des Rachens und Atembeschwerden gehören. Eine Gerstenallergie kann auch zu einem anaphylaktischen Schock, einer lebensbedrohlichen Reaktion, führen. Es gibt keine Heilung für eine Gerstenallergie, aber Menschen mit dieser Allergie können Gerste vermeiden, indem sie die Lebensmitteletiketten lesen und Lebensmittel meiden, die Gerste enthalten.

Haferallergie

Die Haferallergie ist eine der häufigsten Getreideallergien. Sie kann eine breite Palette von Symptomen verursachen, die von leicht bis lebensbedrohlich reichen. Der beste Weg, um festzustellen, ob Sie eine Haferallergie haben, ist ein Selbsttest. Auch ein Ernährungstagebuch kann hilfreich sein, um mögliche Auslöser zu ermitteln. Wenn Sie glauben, dass Sie eine Haferallergie haben, versuchen Sie, den Hafer ganz zu meiden, um zu sehen, ob sich Ihre Symptome bessern.

Maisallergie

Die Maisallergie ist die häufigste Nahrungsmittelallergie in den Vereinigten Staaten. Man schätzt, dass etwa 2 Prozent der Erwachsenen und 5 bis 6 Prozent der Kinder eine Maisallergie haben. Die Symptome einer Maisallergie können von leicht bis lebensbedrohlich reichen. Die häufigsten Symptome sind Hautreaktionen, wie Nesselsucht, Ekzeme oder Kontaktdermatitis. Andere Symptome sind Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Krämpfe und Anaphylaxie. Es gibt keine Heilung für eine Maisallergie, aber die Symptome lassen sich durch Meiden des Getreides und gegebenenfalls durch Epinephrin-Injektionen in den Griff bekommen. Es gibt zwei Arten von Maisallergien: IgE-vermittelte und nicht IgE-vermittelte. IgE-vermittelte Allergien sind die schwersten und können zu Anaphylaxie führen.

Reisallergie

Eine Reisallergie ist eine allergische Reaktion auf Reis. Zu den Symptomen einer Reisallergie können Husten, Niesen, eine laufende Nase, juckende Augen und Halsschmerzen gehören. Bei manchen Menschen können auch Magenkrämpfe, Durchfall und Erbrechen auftreten. Reis ist ein Getreide, und Körner können bei manchen Menschen eine allergische Reaktion hervorrufen.

Es gibt mehrere Selbsttests, mit denen Sie feststellen können, ob Sie eine Reisallergie haben. Einer davon ist der Hautsticheltest. Bei diesem Test sticht Ihr Arzt mit einer Nadel in Ihre Haut, die in Reis-Extrakt getaucht wurde. Wenn Sie eine Reisallergie haben, werden Sie wahrscheinlich eine erhabene Beule auf Ihrer Haut haben, wo die Nadel eingeführt wurde. Ein weiterer Test ist der Bluttest.

Behandlungsmöglichkeiten

Es gibt keine bekannte Heilung für eine Getreideallergie, aber die Symptome können mit einer Kombination aus Vermeidung und Behandlung in den Griff bekommen werden. Zu den Behandlungsmöglichkeiten gehören Medikamente wie Antihistaminika und Kortikosteroide sowie eine Umstellung der Ernährung. Bei einer Getreideallergie ist es wichtig, mit einem Arzt oder Ernährungsberater zusammenzuarbeiten, um eine Diät zu entwickeln, die Ihnen hilft, die Allergene zu vermeiden.

Kreuzallergien

Eine Getreideallergie ist eine allergische Reaktion auf ein Protein, das in Körnern wie Weizen, Gerste, Roggen und Hafer vorkommt. Die Symptome reichen von leicht bis schwer und können Nesselsucht, Schwellungen der Lippen, der Zunge oder des Rachens, Atembeschwerden, Erbrechen und Durchfall umfassen.

Menschen mit einer Getreideallergie können auch gegen andere Lebensmittel allergisch sein. Die häufigste Kreuzallergie ist eine Reaktion auf Soja. Menschen mit einer Sojaallergie können auch auf Lebensmittel reagieren, die Getreideproteine enthalten, wie Weizen, Gerste und Roggen.

Fazit

Wenn Sie glauben, dass Sie eine Getreideallergie haben, sollten Sie sich unbedingt testen lassen. Der beste Weg, um festzustellen, ob Sie eine Getreideallergie haben, ist die Durchführung eines Selbsttests. Es gibt mehrere Selbsttests, darunter den Hautpricktest und den Bluttest. Ein Ernährungstagebuch kann ebenfalls hilfreich sein, um mögliche Auslöser zu ermitteln.

Wenn Sie eine Getreideallergie haben, können Sie Ihre Symptome am besten in den Griff bekommen, indem Sie die Allergene meiden. Sie können Ihre Ernährung so umstellen, dass Sie Getreide meiden. Möglicherweise müssen Sie auch Medikamente wie Antihistaminika und Kortikosteroide einnehmen.

Wenn Sie glauben, dass Sie eine Getreideallergie haben, bestellen Sie noch heute einen Lebensmittelallergietest für zu Hause!

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Scroll to Top